Digi­ta­li­sie­rung bie­tet Land­wir­ten eine Chan­ce, ihre Betrie­be öko­no­misch und öko­lo­gisch zukunfts­fä­hig an die nächs­ten Genera­tio­nen zu über­ge­ben

Ein res­sour­cen­ef­fi­zi­en­tes und ‑scho­nen­des Wirt­schaf­ten ist jahr­hun­der­te­al­ter Usus in der Landwirtschaft. Land­wir­te haben stets die nächs­ten Genera­tio­nen im Blick. Vor dem Hin­ter­grund der Her­aus­for­de­run­gen in den 2020ern – Kli­ma­wan­del, stei­gen­der regu­la­to­ri­scher Auf­wand und wirt­schaft­li­cher Druck – wer­den die Stell­schrau­ben aller­dings zuneh­mend klei­ner und weni­ger. Es ist höchs­te Zeit, ver­steck­te Poten­tia­le zu heben und wei­te­re neue tech­no­lo­gi­sche Wege zu beschrei­ten, ins­be­son­de­re bei der digi­ta­len Ver­net­zung: Nach­hal­tig­keit & 4.0.

Land­wir­te erhal­ten und gestal­ten, sie sind inno­va­ti­ve Unter­neh­mer, die neu­en Tech­no­lo­gien offen gegen­über­ste­hen und die­se gezielt ein­set­zen, um ihre Betrie­be zukunfts­fä­hig auf­zu­stel­len. Dies gilt auch in der Landwirtschaft 4.0: Die digi­ta­le Platt­form 365FarmNet hat euro­pa­weit mehr als 50.000 regis­trier­te Nut­zer. 365FarmNet bie­tet bereits seit 2013 gemein­sam mit mehr als 40 Part­nern pra­xis­ori­en­tier­te digi­ta­le Lösun­gen, die land­wirt­schaft­li­che Betrie­be ver­net­zen und an ver­schie­de­nen Stel­len der Pro­duk­ti­ons­ket­te ansetz­ten. Dort lie­gen die maß­geb­li­chen Stell­schrau­ben, die Land­wir­te zur Ver­fü­gung haben, ins­be­son­de­re Arbeits­er­le­di­gungs­kos­ten und Res­sour­cen­ver­wal­tung. In einem ver­netz­ten Betrieb kön­nen Res­sour­cen effi­zi­en­ter ein­ge­setzt und scho­nen­der genutzt wer­den – ob Boden, Was­ser, Maschi­nen, Kraft­stoff, Dün­ge­mit­tel oder Pflan­zen­schutz­mit­tel. Dadurch erge­ben sich für Land­wir­te wirt­schaft­li­che Poten­tia­le wäh­rend gleich­zei­tig öko­lo­gi­sche Ver­bes­se­run­gen ein­her­ge­hen.

Nach­hal­tig­keit & 4.0 in der Pra­xis – Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz auf dem Acker

Ein in der Pra­xis sehr erfolg­rei­ches Bei­spiel, wie ver­netz­te Lösun­gen Land­wir­te bei einer scho­nen­den und effi­zi­en­ten Nut­zung von Res­sour­cen unter­stüt­zen, ist die Anwen­dung CLAAS Crop View in 365FarmNet. Crop View nutzt Satel­li­ten­da­ten, um Land­wir­ten bei Arbeits­pro­zes­sen Ent­schei­dungs­hil­fe an die Hand zu geben. In der Platt­form 365FarmNet ver­net­zen Land­wir­te indi­vi­du­ell ihre Betriebs­da­ten, sie ver­wal­ten unter ande­rem Schlä­ge, Maschi­nen, Betriebs­mit­tel und Bestän­de, also ange­bau­te Nutz­pflan­zen. Crop View ver­knüpft die rele­van­ten Infor­ma­tio­nen zu Bestän­den mit aktu­el­len Satel­li­ten­da­ten und kann so Aus­kunft zum Vege­ta­ti­ons­zu­stand geben und u.a. Bio­mas­se­kar­ten oder Appli­ka­ti­ons­kar­ten gene­rie­ren. Auf Basis die­ser Infor­ma­tio­nen kön­nen Land­wir­te ganz gezielt han­deln und bei­spiels­wei­se die sinn­volls­te Ern­te­rei­hen­fol­ge fest­le­gen oder schlag­spe­zi­fisch und punkt­ge­nau Dün­ge­mit­tel aus­brin­gen. Das Ergeb­nis ist, dass Maschi­nen und Betriebs­mit­tel res­sour­cen­scho­nen­der ein­ge­setzt wer­den kön­nen.

Ein wei­te­rer Kern­be­reich in der Ver­net­zung von Betrie­ben sind die Maschi­nen­flot­ten. Beim Fuhr­park der Land­wir­te erge­ben sich Poten­tia­le zum smar­te­ren Ein­satz von Res­sour­cen, denn land­wirt­schaft­li­che Betrie­be arbei­ten mit Maschi­nen unter­schied­li­cher Her­stel­ler. Land­wir­te mit gemisch­ten Maschi­nen­flot­ten konn­ten Daten bis­her nur auf den jewei­li­gen Maschi­nen bzw. Por­ta­len der Her­stel­ler auf­zeich­nen, ver­ar­bei­ten und doku­men­tie­ren. CLAAS, 365FarmNet und John Dee­re haben mit Dat­a­Connect erst­ma­lig eine direk­te, her­stel­ler­über­grei­fen­de und indus­trie­of­fe­ne Cloud-to-Cloud Lösung geschaf­fen. Ähn­lich wie beim ISO­BUS kön­nen die Kun­den so ihre Daten über eine Schnitt­stel­le über­tra­gen und in dem von ihnen favo­ri­sier­ten Sys­tem ihren gesam­ten Maschi­nen­park steu­ern und über­wa­chen. Somit ste­hen dem Land­wirt alle not­wen­di­gen Kenn­zah­len sei­ner Maschi­nen in einem Sys­tem zur Ver­fü­gung.

Wei­te­re Anwen­dun­gen in 365FarmNet, die Land­wir­te bei einer nach­hal­ti­gen Nut­zung von Res­sour­cen unter­stüt­zen, sind bei­spiels­wei­se Agro­Pres­su­re by Miche­lin zur Opti­mie­rung des Rei­fen­drucks, der Spritz­wet­ter­as­sis­tent von Apps­fo­rAgri zur Ermitt­lung des bes­ten Spritz­fens­ters oder das 365Active Sys­tem, mit dem Arbeits­pro­zes­se trans­pa­rent gemacht und auf Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz ana­ly­siert wer­den kön­nen. So kön­nen bei­spiels­wei­se unnö­ti­ge Fahr­ten ver­mie­den, Rou­ten opti­mal geplant und Arbeits­pro­zes­se ins­ge­samt nach­hal­ti­ger gestal­tet wer­den.

Down­load der Pres­se­mit­tei­lung

Pres­se­kon­takt