So lassen sich Routen optimieren und Ressourcen sparen

  • Arbeitszeit und Dieselkosten senken
  • Boden und Maschinen schonen
  • Effizienz steigern
Die wenigsten Felder sind in der Landwirtschaft rechteckig, häufiger anzutreffen sind Felder mit komplexen Geometrien mit mehr als vier Ecken. Hinzu kommt, dass in der Landwirtschaft die Bewirtschaftung der Schläge nach Erfahrung und „Bauchgefühl“ erfolgt. Die Optimierung der Fahrspuren ist jedoch der Schlüssel zum effizienten Arbeiten. Der 365FarmNet Baustein LACOS Fahrspurplanung liefert hierzu objektive Empfehlungen. Auch für Landwirte, die noch kein Leitsystem haben, ist es von Vorteil, die optimalen Routen für die Bearbeitung ihrer Felder zu bestimmen. Nicht zuletzt wird eine Fahrspurplanung häufig von Landwirten nachgefragt, da eine solche Funktionalität die wichtigste Lösung für Smart Farming darstellt.

Automatische Berechnung der effizientesten Routen

Der 365FarmNet Baustein LACOS Fahrspurplanung nutzt Schläge und Maschinendaten aus den Stammdaten des 365FarmNet Portals. Basierend auf Maschinenparametern, wie Arbeitsbreite und Wenderadius in Kombination mit Informationen zur Feldgeometrie, erstellt er automatisch die effizientesten Routen. Für jede Route werden dabei Leistungsdaten, wie die Gesamtarbeitslänge und die Anzahl der Wendungen, berechnet, sodass der Landwirt verschiedene Fahrspur-Strategien vergleichen kann.

Arbeitszeit verkürzen

Der 365FarmNet Baustein LACOS Fahrspurplanung hilft dem Landwirt, seine Felder effizienter zu bewirtschaften, wodurch die Arbeitszeit verkürzt und das Wenden am Vorgewende verringert wird. Dieses Vorgehen schont den Boden, senkt den

Kraftstoffverbrauch und spart somit Kosten. Das Ausführen über das 365FarmNet Portal ist einfach, für jedes Feld lassen sich die Daten speichern. Das spart ebenfalls Zeit und ist für den Landwirt viel bequemer als wiederholtes Anlegen von Daten.

Die Funktionen im Überblick

  • Der Landwirt plant die Routen im Büro vor, was vor Ort Zeit spart und sicherstellt, dass jeder Fahrer dieselbe Route benutzt.
  • Die Routen werden manuell erstellt, auch für mehrere Felder gleichzeitig.
  • Der Landwirt erhält verschiedene Routenvorschläge. Für jede Route werden die Leistungsdaten berechnet, um sie zu vergleichen.
  • Es werden sowohl AB-Linien als auch AB-Konturen berechnet.
  • Die Berechnung berücksichtigt Objekte im Feld wie Gruppenbäume oder Strommasten.
  • Der Landwirt kann die Routen manuell anpassen, beispielsweise wenn die Route aufgrund der Neigung des Feldes nicht realistisch ist.
  • Berechnete Routen werden im 365FarmNet Portal gespeichert und können später angezeigt bzw. in Zukunft verwendet werden.

Mehr Informationen zu LACOS Fahrspurenplanung finden Sie hier.

Download der Pressemitteilung