HABEN SIE FRAGEN?
Rufen Sie unsere kostenfreie Servicehotline an: 00800 365 365 36

CLAAS Crop View Support

Vegetationsentwicklung überblicken – zielgenau düngen und säen.

365FarmNet-Baustein

CLAAS Crop View

Mit dem 365FarmNet-Baustein CLAAS Crop View können Sie schnell und einfach Vegetationsunterschiede auf Ihren Schlägen ermitteln und darauf basierend Applikationskarten für Saatgut und Düngemittel erstellen. So erhalten Sie eine umfassende Unterstützung bei teilflächenoptimierenden Maßnahmen.

CLAAS Crop View verarbeitet dabei in sehr hoher Geschwindigkeit Satellitendaten der Europäischen Weltraumbehörde, die mehrmals pro Woche aktualisiert werden. Es lässt sich intuitiv bedienen und optimal in Ihren 365FarmNet Account einbinden.

Neu bei CLAAS Crop View

Potentialkarten erstellen

Saatgut-Applikationskarten erstellen

Schläge grafisch filtern

Optimierte Wolkenerkennung

Übersichtlichere Darstellung

CLAAS Crop View Funktionen

Funktionsumfang

  • Einstieg ins Precision Farming – einfach und intuitiv
  • Potentialkarten (Biomassedurchschnittskarten) erstellen
  • Schläge grafisch, nach Schlagnummer, Fruchtart etc. filtern
  • Vegetationsunterschiede innerhalb eines Schlages einfach erkennen
  • Applikationskarten für Saatgut und Düngemittel erstellen und exportieren (ISO XML oder SHP)
  • Automatische Wolkenerkennung und einfache Auswahl eines Alternativtermins
  • Rangfolgen zwischen Schlägen derselben Frucht erstellen – z.B. für die Festlegung der Erntereihenfolge
  • Hohe Entscheidungssicherheit durch regelmäßige Aktualisierung der Satellitendaten
  • Einfache Suche optischer Satellitendaten – weltweit nutzbar

FAQ

Antworten auf Ihre Fragen

Allgemein

Was ist CLAAS Crop View und wie wird es angewandt?

Mit dem 365FarmNet-Baustein CLAAS Crop View können Sie schnell und einfach Vegetationsunterschiede auf Ihren Schlägen ermitteln und darauf basierend Applikationskarten für Saatgut und Düngemittel erstellen. So erhalten Sie eine umfassende Unterstützung bei teilflächenoptimierenden Maßnahmen.

CLAAS Crop View verarbeitet dabei in sehr hoher Geschwindigkeit Satellitendaten der Europäischen Weltraumbehörde, die mehrmals pro Woche aktualisiert werden. Es lässt sich intuitiv bedienen und optimal in Ihren 365FarmNet Account einbinden.

Welche Vorteile bietet mir der Baustein CLAAS Crop View?

Der Pflanzenbestand kann von nun an nicht nur vom Schlepper oder vom Feldrand aus eingeschätzt werden. CLAAS Crop View liefert einen Überblick (aktuell und historisch) über die Vegetation auf allen Schlägen aus Satellitenperspektive. So erhält man eine wertvolle Grundlage für teilflächenspezifische Maßnahmen. Dies geschieht in Form von Saatgut- und Düngemittel-Applikationskarten, die als Auftrag an das Terminal gesendet werden können.

Für welche Flächen lässt sich CLAAS Crop View anwenden?

CLAAS Crop View lässt sich für alle landwirtschaftlichen Flächen sowie für Waldstücke, Schutzzonen und weitere Standorte nutzen.

Was kostet der Baustein? Muss ich ein Abo abschließen?

Wie jeder Baustein bei 365FarmNet kann auch das Modul CLAAS Crop View jederzeit bestellt und abbestellt werden. Der Preis richtet sich, wie auch bei den anderen Bausteinen, nach der ha-Anzahl des Betriebes. Da CLAAS Crop View Sie ab Beginn des Vegetationsverlaufs bei Entscheidungen zu Maßnahmen unterstützt, ist die Buchung des Bausteins zu dem Zeitpunkt sinnvoll.

Ich bin neu bei 365FarmNet. Welche Angaben müssen vorab im 365FarmNet Account erfasst werden?

Der Baustein CLAAS Crop View liefert Ihnen betriebsindividuelle Empfehlungen. Hierfür benötigt er einige Informationen von Ihnen. Importieren Sie zunächst unter Verwalten -> Schläge ihre Schläge. Machen Sie anschließend durch die Buchung einer Aussaat (Acker oder Grünland) Angaben zu den Fruchtarten auf den Schlägen. Unter Verwalten → Düngemittel sollten Sie außerdem Düngemittel aktivieren bzw. eigene Wirtschaftsdünger anlegen.

Welche meiner Daten aus dem 365FarmNet Account werden benötigt?

Damit dieser Partnerbaustein genutzt werden kann, werden die nachfolgend aufgeführten Datenkategorien an den Partner (CLAAS) übermittelt. So kann der Partner die gewünschten Funktionalitäten im Partnerbaustein zur Verfügung stellen:

  • Betriebsinformationen
  • Schlaginformationen
  • Informationen zu angebauten Kulturen
  • Sorteninformationen

Welche Browser werden unterstützt?

Um CLAAS Crop View in vollem Umfang nutzen zu können, verwenden Sie am besten eine aktuelle Version von Google Chrome, Mozilla Firefox oder Microsoft Edge. Der Internet Explorer und Safari werden aktuell nicht unterstützt.

Fragen zur Anwendung

Wie funktioniert die Bedienung von CLAAS Crop View?

Screenshot 01
Screenshot 02

Screenshot 01
Um mit dem Baustein CLAAS Crop View arbeiten zu können, müssen Sie diesen zunächst in Ihrem 365FarmNet Account buchen. Im Anschluss finden Sie den Baustein unter Planen (Punkt 1) wieder. Ihre Schlaggrenzen werden nun in der Karte angezeigt. Die Liste auf der linken Seite enthält die wichtigsten Informationen über Ihre Schläge. Es kann dabei einige Sekunden dauern, bis alle Schläge geladen sind.

Um sich ausgewählte Schläge anzeigen zu lassen, können Sie nach Nummer, Namen, Betrieb oder Frucht filtern (Punkt 2). Klicken Sie dazu auf das Filtersymbol neben dem jeweiligen Spaltennamen. Sie können Ihre Schläge auch grafisch filtern, indem Sie auf das Symbol der grafischen Auswahl klicken (Punkt 3). Ziehen Sie nun ein Rechteck um die gewünschten Schläge. Sie können einzelne Schläge dieser Auswahl hinzufügen oder aus ihr entfernen, indem Sie auf einen Schlag klicken und gleichzeitig die Shift-Taste gedrückt halten.

Screenshot 02
Um zwischen verschiedenen Hintergrundkarten zu wechseln, klicken Sie auf den unter Punkt 1 angezeigten Kartenassistenten. Hier haben Sie die Auswahlmöglichkeit zwischen Straßenkarte, Satellitenkarte oder Ohne.

Der Kalender (Punkt 2) enthält Informationen zu den verfügbaren Satellitendaten für die jeweils angezeigte Region (seit 2015). Klicken Sie auf ein hervorgehobenes Datum, um sich die entsprechende Satellitenaufnahme anzeigen zu lassen. Hierfür sollte die Hintergrundkarte Satellitenkarte gewählt sein. Termine mit einem Sonnensymbol sind wahrscheinlich wolkenfrei und die Sicht auf Ihren Bestand ist einwandfrei. Bei Aufnahmen, die mit einer Wolke gekennzeichnet sind, besteht hingegen eine hohe Wahrscheinlichkeit von Wolkenbedeckung.

Der gewählte Termin erscheint nun im Kalenderfenster. Nutzen Sie die Ortssuche (Punkt 3), um schnell zu anderen Orten zu navigieren.

Wie erstelle ich eine Vegetationskarte für meine Schläge?

Screenshot 01

Screenshot 01
Wenn Sie sich eine Vegetationskarte anzeigen lassen möchten, klicken Sie auf Vegetation (Punkt 1). Sie können nun auf einen Blick erkennen, wieviel Vegetation (basierend auf einem Vegetationsindex) sich auf dem Schlag am gewählten Termin befindet.

Die Vegetationskarte ist besonders in der Vegetationsphase von Getreide oder Grünland sinnvoll, um Lücken im Bestand frühzeitig zu erkennen und die Entwicklung des Bestandes im Blick zu behalten.

Schläge, die von Wolken bedeckt sind, werden schwarz dargestellt. Wählen Sie im Kalender ein anderes Datum (Punkt 2) oder passen Sie die automatische Wolkenerkennung an, indem Sie auf den Schlag klicken und die Wolkenerkennung für den gewählten Schlag ausstellen. Dies sollte nur getan werden, wenn der Schlag tatsächlich fälschlicherweise als bewölkt dargestellt wurde.

Wie erstelle ich eine Potentialkarte für meine Schläge?

Screenshot 01
Screenshot 02
Screenshot 03

Screenshot 01
Eine Potentialkarte basiert auf der Verrechnung mehrjähriger Satellitenaufnahmen zu einer Durchschnittskarte. Sie weist auf stabile, relative Biomasseunterschiede hin. So lassen sich Muster erkennen, die auf einer Einzelaufnahme vielleicht nicht sichtbar wären.

In dieser Karte werden die Einflüsse von Witterung und Fruchtarten auf das Ergebnis minimiert. Eine Potentialkarte korreliert oft sehr gut mit Ertrags- oder Bodenkarten. Aus diesem Grund bildet sie die Grundlage für Düngung, Aussaat, Ausbringung von Wachstumsregulatoren, Bodenprobenplanung – und für den CLAAS Crop Sensor.

Wenn Sie eine Potentialkarte erstellen oder laden möchten, klicken Sie auf Potentialkarte (Punkt 1). Wählen Sie in der Eingabemaske (Punkt 2) die Eingangsjahre und den Zeitraum pro Jahr, innerhalb dessen nach geeigneten Satellitenaufnahmen gesucht werden soll. Die Korrelation zwischen Ertrag und Vegetationsindex ist in den acht Wochen vor der Ernte oft am höchsten. Daher ist zunächst der Standardzeitraum vom 1. Mai bis zum 10. Juli vorausgewählt. Der Zeitraum kann manuell geändert werden.

Geben Sie der Karte einen Namen und klicken Sie nun auf Start, damit CLAAS Crop View Ihre Potentialkarte erstellt. Je nach Anzahl und Größe der Schläge kann es einige Sekunden dauern, bis die Karte angezeigt wird.

Filtern Sie bei Bedarf Ihre Schläge vorab, um eine Potentialkarte für ausgewählte Schläge zu erstellen und die Performance zu verbessern (Punkt 3).

Screenshot 02
Sie sehen nun eine Potentialkarte mit fünf Zonen. Klicken Sie auf Speichern, um die Potentialkarte zu sichern (Punkt 1).

Screenshot 03
Die verwendeten Einzelaufnahmen lassen sich für jeden Schlag manuell anpassen. Klicken Sie dazu auf den jeweiligen Schlag. Anschließend öffnet sich eine Liste mit verwendeten und verfügbaren Einzelaufnahmen und den daraus abgeleiteten zonierten Vegetationskarten. Sie können einzelne Aufnahmen durch das Setzen oder Entfernen von Häkchen zur Potentialkarte hinzufügen oder daraus entfernen (Punkt 1).

Um besser beurteilen zu können, ob die Aufnahme von Wolken oder Wolkenschatten beeinflusst ist, können Sie die zonierte Vegetationskarte für jede Aufnahme ein- und ausschalten (Punkt 2). Aufnahmen mit einer Wolkenbedeckung oberhalb eines definierten Grenzwertes werden in der Vorschauliste nicht dargestellt. Diesen Grenzwert können Sie über einen Schieberegler anpassen (Punkt 3).

Wie erstelle ich eine Applikationskarte für meine Schläge?

Screenshot 01
Screenshot 02
Screenshot 03
Screenshot 04

Screenshot 01
Um eine Applikationskarte zu erstellen, klicken Sie auf Applikationskarte (Punkt 1). Unter der Schlagauswahl erscheint nun ein Menü für die Applikationskartenerstellung. Wählen Sie zunächst, ob sie als Basis eine Vegetationskarte eines bestimmten Datums oder eine Ihrer gespeicherten Potentialkarten nutzen möchten (Punkt 2). Anschließend entscheiden Sie, ob Sie eine Aussaat- oder eine Düngeapplikationskarte erstellen möchten (Punkt 3).

Screenshot 02
Wählen Sie das Mittel (Punkt 1) aus und entscheiden Sie sich unter Punkt 2, ob Sie eine Applikationskarte im automatischen oder im manuellen Modus erstellen möchten. Wählen Sie den automatischen Modus, haben Sie unter Punkt 3 die Wahl zwischen der Qualitäts- und der Ausgleichsdüngung. Bei einer Qualitätsdüngung werden die Zonen mit viel Vegetation mit mehr Dünger versorgt. Bei einer Ausgleichsdüngung erhalten die Zonen mit wenig Vegetation mehr Dünger.

Anschließend geben Sie die durchschnittliche Menge des gewählten Mittels an, die ausgebracht werden soll (Punkt 4). Wenn Sie Einfluss auf die Spannbreite der zu applizierenden Menge nehmen wollen, können Sie die maximal zulässige Abweichung vom Mittelwert im Feld +/- angeben (Punkt 5).

Beim Applizieren von Düngemitteln können Sie unter Punkt 6 zusätzlich auswählen, wie die Berechnung der Applikationsmengen erfolgen soll. Hier haben Sie die Wahl zwischen der Ware (z.B. in kg Ware) und einzelnen Inhaltsstoffen des gewählten Mittels (z.B. kg N). Wenn Sie eine bestimmte absolute Menge des gewählten Düngemittels beziehungsweise Saatgutes ausbringen möchten, können Sie diese Menge unter Punkt 7 eintragen.

Nachdem Sie Ihre Angaben getätigt haben, klicken Sie auf Berechnen unter Punkt 8 und die Applikationskarte erscheint (in blauen Farben).

Screenshot 03
Nachdem Sie alle erforderlichen Angaben gemacht und auf Berechnen geklickt haben (Punkt 1), erscheint Ihre Applikationskarte. Die Legende (Punkt 2) zeigt die applizierte Menge des gewählten Saatgutes beziehungsweise Düngemittels auf Ihren Schlägen.

Bei der Exportfunktion (Punkt 3) können Sie zwischen den Formaten *SHP (Shapefile) und *ISO XML auswählen. Das Format *SHP kann ausgewählt werden, wenn Sie die Karte auf Ihrem Computer weiterverarbeiten möchten oder das Terminal nicht ISO-XML-fähig ist. Bitte beachten Sie, dass viele Terminals nur einen Schlag pro Karte im Shapefile-Format importieren können.

Für die Auswahl von mehr als einem Schlag, sollte daher das ISO-XML-Format verwendet werden. Wählen Sie nun das Format und klicken Sie auf den entsprechenden Button. Die Erstellung der Datei kann einige Sekunden dauern und ist an einem laufenden Zahnrädchen zu erkennen. Anschließend finden Sie den Auftrag unter DokumentierenArbeitsauftrag geplant wieder.

Screenshot 04
Wählen Sie unter Punkt 1 den manuellen Modus, können Sie jeder Zone einen selbst gewählten Wert zuweisen (Punkt 2). Sie können die erstellte Applikationskarte über den Knopf unter Punkt 3 aus- und einblenden.

Welchen Baustein benötige ich für das Senden eines Auftrags an ein Terminal?

Um einen Auftrag per ISO XML von Ihrem 365FarmNet Account an ein Terminal zu senden, benötigen Sie den Baustein ISO XML.

Wie exportiere ich eine Applikationskarte auf mein Terminal?

Screenshot 01
Screenshot 02
Screenshot 03
Screenshot 04
Screenshot 05
Screenshot 06

Screenshot 01
Den über ISO XML versandten Auftrag finden Sie unter Dokumentierengeplante Arbeitsvorgänge. Das blaue, kleine Viereck (eingekreist) zeigt Ihnen an, dass dieser Auftrag durch eine Applikationskarte erzeugt wurde.

Screenshot 02
Haken Sie nun alle Aufträge an, die Sie als ISO-XML-Auftrag versenden möchten. Anschließend klicken Sie auf Senden.

Screenshot 03 & 04
Nun öffnet sich ein Export-Fenster und Sie können hier verschiedene Aufträge anhaken und anschließend exportieren. Es öffnet sich ein weiteres Fenster zum Download und Ihre Applikationskarte kann als ZIP-Datei auf Ihrem Computer gespeichert werden.

Screenshot 05 & 06
Haben Sie das Format *SHP (Shapefile) gewählt, erhalten Sie direkt eine Applikationskarte im Shape-Format als Download. Diese Datei hat ebenfalls das Format einer ZIP-Datei und kann anschließend entpackt werden. Nach dem Speichern kann die Information per USB-Stick an das Terminal übertragen werden.

Was muss ich bei einem Feldvergleich beachten?

Screenshot 01

Screenshot 01
Bei einem Feldvergleich werden Schläge hinsichtlich ihrer durchschnittlichen Vegetationsmenge untereinander verglichen. Bitte beachten Sie, dass ein Vergleich nur sinnvoll ist, wenn die Kultur übereinstimmend ist (hier: Wintertriticale als Hauptfrucht). Das System erstellt Ihnen dann eine Rangfolge. So erhalten Sie einen Überblick über Schläge mit besonders viel oder wenig Vegetation innerhalb der gleichen Frucht.

Wieso? Weshalb? Warum?

Warum wirken die Satellitenbilder unscharf?

CLAAS Crop View nutzt die frei zugänglichen Daten der Sentinel-2 Satelliten der Europäischen Union. Die Aufnahmen dieser Satelliten haben eine räumliche Auflösung (Pixelgröße) von 10 x 10m und sind damit ausreichend genau für viele landwirtschaftliche Anwendungen.

Verglichen mit den Satellitenaufnahmen in Goolge Maps / Earth oder Bing Maps wirken sie aber trotzdem auf den ersten Blick unscharf. Die große Stärke der Sentinel-2 Satelliten liegt in ihrer deutlich höheren zeitlichen und spektralen Auflösung, wodurch sie ein ideales Werkzeug für das kontinuierliche Beobachten von landwirtschaftlichen Flächen darstellen.

365FarmNet Support

Ihre 365FarmNet Hilfestellung

Bei Fragen erreichen Sie unseren Kundenservice montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr unter der EU-weit kostenfreien Servicehotline 00800 365 365 36.

Oder schreiben Sie eine E-Mail an support noreply@spam.no 365FarmNet.com

CLAAS Crop View Website

Weitere Informationen zu CLAAS Crop View

  • Ihre Vorteile durch CLAAS Crop View
  • Funktionen von CLAAS Crop View im Überblick
  • Kundenstimmen

Diese und andere wichtige Informationen rund um das Thema CLAAS Crop View bekommen Sie auf unserer CLAAS Crop View Website.

Zur CLAAS Crop View Website